Die gelassene Eroberung

ACHTUNG  SATIRE

Ich wollte immer ein eigenes Land besitzen. Ich glaube den Gedanken habe ich aus Kuba mitgenommen, denn ich konnte nie die ganze Insel für mich allein haben. Leute, ich sage es Euch… in den vorherigen drei Wochen bin ich mit der Weltherrschaft ziemlich weit gekommen, bis nach Frankreich! OK, die wissen noch nicht, dass ich bald der große Herrscher sein werde, aber das ist nicht so schlimm, denn ich habe noch viel Zeit.

Frankreich… hmm… très belle, das wird das erste Land, das ich übernehmen werde und vielleicht fange ich in Nizza an: Diese Stadt ist wunderschön. Genau, an der Promenade des Anglais entlang spazieren zu gehen, um  am Ende des Weges – wenn meine Truppen erschöpft sind – ein leckeres und klischeehaftes Baguette am Strand zu genießen. Aaaah –  wie schön!

Meine Strategie ist ganz einfach. Ich lasse Monaco die ganze Arbeit erledigen, die Franzosen werden nicht wissen, woher der Angriff kommt. Und so wird alles ungefähr ablaufen: Wir stehen in der Frühe auf und packen alles ins Auto. Viel Gepäck, damit kein Mensch uns verdächtigen kann. Getarnt als ein normaler Familienausflug könnten wir (…). Na ja, den Rest des Planes erzähle ich Dir irgendwann.

Und jetzt ein paar Bilder um Dir das Ganze näher zu bringen, wo ich die gelassene Eroberung planen und materialisieren könnte.

Route Andora / Monaco / Nizza

Unsere Station wird in Andora sein. Dort werden meine Truppen sich ausruhen. Den Ort kennen wir bereits. Wir waren zwei Wochen lang da. Die Pächter sind sehr nett und deswegen werden sich meine Soldaten gleich wie zu Hause fühlen. Außerdem kann man grillen und am Abend in Ruhe bei einem Glas Wein in der Begleitung von ein paar hungrigen Mücken die nächsten Schritte der Einnahme planen:

Für eine gemütliche und unverzichtbare Dekoration, um die Motivation der Soldaten aufrecht zu halten, ist gesorgt. Immerhin wollen wir einen guten Eindruck hinterlassen:

Und jetzt zu Monaco…

In meinem strategischen Vorgehen spielt dieser Hafen eine sehr wichtige Rolle:

Denn hier werden meine Schiffe entlang „spazieren“ fahren:

Ich, der große General bei der ersten militärischen Übung:

Hier werde ich mein Geld aufbewahren. Sieht sehr sicher aus:

Zurück in Italien. Mein Hund wird eine große Hilfe sein, denn er kann mir helfen Feinde am anderen Ufer aufzuspüren:

Die haben sogar ein VIP-Strand für ihn: Baba Beach / VIP Dog

  

Und noch mehr Strände:

 

Die leckere Pizza Italiens soll nicht vergessen werden:

Und am Ende des Tages…:

… wenn die Dämmerung sich in ihrer Pracht zeigt, werde ich überlegen:

… welches freundliches Gesicht ich mir zulegen soll, um das Land endlich friedlich zu erobern:

Bis du auch dabei?

 

4 Antworten auf „Die gelassene Eroberung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.