Ist Dir das Leben schon passiert?

Ich muss euch etwas verraten… ich dachte, den Verstand verloren zu haben. Damals als mein Hund noch ein Welpe war, sprach er zu mir:

»Sprösslinge sind etwas besonderes.«, sagte er.
»Es ist egal, wo ich bin oder liege: Im Restaurant, unter einem Baum oder während meinen täglichen Spaziergängen auf der Straße mit meinem Herrchen, ich begegne diesen winzigen Versionen von Euch, kleinen Menschen mit Liebe im Überfluss, Euren lieben Kindern.

Hund beim Schlafen - Golden Retriever

Die wollen mich gleich streicheln und sie machen es auch. Ohne nachzufragen. Ohne zwei Mal über irgendwelche Konsequenzen nachzudenken. Hmm… Eine Ration kostenlose Zärtlichkeit mit bedingungsloser Zuneigung oben drauf… und nur für mich…? Kein Problem, für so was habe ich immer Zeit.«

Was passiert mit der Zeit - Welpe - Golden Retriever

»Als Kind, glaube ich, seht Ihr Menschen das Leben aus einer ganz einfachen Perspektive. Mir kommt so vor, als würdet Ihr irgendwie freier sein. Erlöst von Ängsten,  befreit von Vorwürfen, voll ausgestattet mit einem Ersatz-Herz, um Zuneigung zu verschenken. Doch in Laufe der Zeit passiert etwas mit Euch. Etwas, das ich nicht begreifen kann. Vielleicht… das Leben selbst. Eure Erfahrungen lassen Euch klagen. Unbefriedigte Bedürfnisse kollidieren miteinander. Mit dem Alter schwindet bei machen von Euch diese Gabe, bedingungslose Herzenswärme zu verschenken. Ab diesem Zeitpunkt sind Menschen nicht so nett zu mir.

Sobald sie mich wittern, nehmen sie die andere Straßenseite oder lenken ihre Schritte in eine andere Richtung, ohne mich vorher kennengelernt zu haben. Manche halten mich sogar mit einem harten eisernen Stock oder mit einer Gehhilfe auf Distanz. Aber ich verstehe sie auch. Bestimmt wurden diese Menschen von einem meiner hündischen Kameraden schlecht behandelt oder sogar gebissen. Ängste entstehen, das Ersatz-Herz verliert an Kraft, bis es irgendwann in einer vergessenen Ecke verblasst und seine Macht ebenso vergeht.

Die Sprache des Herzen - Golden Retriever

 

Trotzdem lade ich diese Menschen ein, das innere, verlorene Kind erneut aufzusuchen. In die Welt der naiven Erinnerungen für einen Augenblick zurückzukehren, um diese vergessenen Momente zu entfachen, besser gesagt, wieder an das Gute eines gegenüberstehenden, unbekannten Wesens zu glauben.«

Fazit

Äh…? Vielleicht liegt es daran, dass ich noch kein Hündisch sprechen kann, aber ich habe kein Wort verstanden, was er uns sagen will, Du etwa?