Reparatur der Liebe

Heute habe ich ein kleines Geschenk an Euch.

Aber bevor ich dir es überreiche, habe ich eine Frage. Geht alles in der heutigen Zeit schneller kaputt: Die Waschmaschine, die Wirtschaft, das geliebte Auto oder die ewige Liebe? Vielleicht liegt es an den negativen Schwingungen der Medien, oder an dem digitalen Hass in vielen Herzen, oder an den monatelangen winterlichen grauen Tagen ohne sichtbare Sonne. Ich weiß es nicht. Aber ich glaube nicht, dass die Liebe heutzutage öfter kaputter geht als sonst, wie manche behaupten.
Hmmmm…
Kaputte Liebe.
Warum? Muss das sein?
Ist das eine Prüfung, die wir ALLE bestehen müssen, um die Personen, die wir lieben, verdienen zu können?

Vor ein paar Stunden habe ich eine Diskussion mit jemandem gehabt, der mir sehr am Herzen liegt. Am Ende des verbalen Streits – als unsere Gedanken in entgegengesetzte Richtungen gingen – wusste keiner von uns, wer Recht hatte. Ich konnte mich nicht einmal dran erinnern, wann die Disharmonie angefangen hatte. Denn Stunden zuvor, war alles so normal, so routiniert, so perfekt. Jeder Satz, den wir am Telefon ausgetauscht haben, schien in Ordnung zu sein.

Minuten später als mein Zorn mich verließ, konnte ich den verblassenden Grund des Streits von meinen Synapsen nicht mehr aufrufen. Es war, als ob seine unbedeutsame Natur die Gestalt eines vergessenen Rückblicks in meinem Hinterkopf angenommen hätte. Genau dort, wo unangenehme Erinnerungen ihren letzten Ruheplatz finden. Doch in diesem Moment wurde mir klar, wie dünn die Grenze zwischen Harmonie und Chaos sein kann. Wie banal manche Auseinandersetzungen sein können und schnell den Verstand vernebeln. Dieses Intervall, wenn die ganzen Bücher über Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung ihre Wirkung verlieren. Am Ende siegte die Vernunft und die Liebe war wieder repariert, erneut gerettet.

Und hier ist mein Geschenk an euch: Ich wünsche allen Blumen für euren seelischen Rosengarten, sonnige Gefühle für die grauen Tage, intelligente Werkzeuge für die Reparatur der Sehnsucht und ein befreiendes Lied auf dem Weg eures emotionalen Wohlbefindens.

Ich wünsche Euch viel Geduld und Stärke für die Wartung der Liebe.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Lo que pasó la semana pasada en mi seminario de las Neuronas

El porqué no debes de abandonar tu entusiasmo tan pronto

Hace unos días, recibí una llamada a las 11:00 de la mañana en mi trabajo desde la administración de la escuela Urbana en la ciudad de Bad Reichenhall. Después de un saludo cordial, la señora me dijo lo siguiente:

»Sólo tres personas se han inscrito en el Seminario de las Neuronas ®«
»¿Qué? ¿Sólo tres?«, repetí sorprendido.
»¿Cancelamos la cita?«, preguntó la señora del otro lado del auricular.
»¡No! ¡Eso es genial!«, le contesté.
Después de todo, son 3 personas que están interesadas en el tema de la motivación a largo plazo“, agregué.
»… y yo aprecio mucho eso.«, le dije.
»Además, yo conozco a otra persona que tiene interés también. Así que serían ya 4 participantes en total. No tengo ninguna objeción para dar el seminario a pesar del pequeño número de inscritos“, concluí mi respuesta.
»Ah, vale. Muy bien. Una decisión muy buena«, respondió la amable voz al teléfono.
»Me gusta su actitud. Porque siempre es un poco desagradable cancelar las  clases cuando ya hay algunos interesados«, continuó la señora.
»¡Trato hecho!«, dijo. »Les informaré a los tres participantes que el seminario de neuronas se realizará«

Nos despedimos. En ese instante mis neuronas comenzaron a crear una estrategia util para poder acompañar e inspirar a cuatro personan curiosas en su camino hacia el fascinante mundo de la motivación cotidiana.

Der MotivAteur - El entusiasmo

El día del seminario, mi esposa necesitaba el auto. Y por eso una buena amiga me recogió en la casa. Ella hizo el servicio de limosina con mucho gusto, ya que ella era el as en mi manga para aumentar el número de participantes en un dígito más.

De camino al seminario, no hablé mucho en el auto. Estaba un poco nervioso y quería concentrarme en las próximas horas que se avecinaban. Un estreno para mí: ¿Tres personas que yo no conocía, habían mostrado interés por mi seminario? Las cosas se estaban poniendo serias. Analicé varias maneras de como presentar mi tema de una forma agradable. Con un comienzo sutil para romper el hielo y evitar situaciones embarazosas. Ya sabes, esos momentos en los que piensas que tienes la situación bajo control, pero la realidad casi siempre te frustra los planes: esas pequeñas cosillas como el miedo escénico o tener la mente en blanco. Como sabes, soy muy tímido y tengo que calentar los motores antes de cada actuación. 🙂
Pero después de todo pensé: »Me da igual. Relájate y espera a ver cómo se desarrollan las cosas…«

Al llegar al lugar, mi compañera me dejó bajar del carro antes de llevar a las otras dos personas que estaban con nosotros en el auto. Yo me apresuré y corrí por toda la calle al edificio, entré en la Galería de la Antigua casa de Bomberos y volé por las escaleras con dos pequeñas maletas que contenían los accesorios para el seminario. Ya en la habitación destinada para el encuentro preparé todo lo necesario con la ayuda del encargado de servicios. El local era lo suficientemente grande para satisfacer mis expectativas.

Minutos después llegaron los participantes: „Mi chófer“ y otras 1, 2, 3 y 4 personas. »Vale«, pensé. Me alegro de que una persona más se haya incluido en la lista.«

Poco después empezamos con la presentación. Unos minutos más tarde una sexta persona se unió al grupo. Yo le di la bienvenida y le invité a pasar, mientras sin detenerme mostraba la siguiente diapositiva para mantener el flujo de mi exposición.

Todo salió genial. Esta es la ventaja de trabajar con personas motivadas. Todo va a pedir de boca. Hasta que la puerta se abrió repentinamente. Cinco caras nuevas entraron en la habitación. Por un momento pensé que estaban equivocadas y que habían venido a mi curso solo por error. Pero cuando una de las damas dijo la palabra mágica »Neuronas«, me di cuenta que la publicidad en el periódico había tenido el éxito esperado:

Das Synapsen-Seminar in der Zeitung
La información sobre el seminario en el periódico regional

Yo también le pedí a ellas que se sentaran. Acto que hicieron rápidamente y pudimos continuar con el seminario. ¡11 participantes! Vaya, más de lo que esperaba. De veras que me sorprendió ver a cuanta gente le gusta el tema de la motivación y sobre todo está dispuesta a hacer un cambio significativo en su vida. Las edades de los participantes oscilaban entre 20 y 70 años: Un festival de generaciones.

¡Fue increíble! Nos divertimos muchísimo. Surgieron nuevas ideas e intercambiamos consejos, sugerencias y hasta un poco de lo que yo le llamo »nutrición espiritual«. Por mi parte disfruté mucho del evento además de que tuve el honor de conocer gente nueva y muy motivada. Esa noche, sin dudas, aprendí muchas cosas nuevas sobre las personas, sus objetivos y las razones de su motivación.

¡De veras que la pasamos requetebien!

Conclusión

El Seminario de las Neuronas® fue todo un éxito. No debido a mi, sino a los héroes que se reunieron esa noche.

Pero una pregunta no me deja tranquilo: ¿Qué habría pasado con todas esas ideas maravillosas que intercambiamos esa noche si yo hubiera cancelado la cita por el pequeño número de participantes al principio?

Traducción realizada con el traductor www.DeepL.com/Translator

Wie das Synapsen-Seminar gelaufen ist

Warum man seine Begeisterung nicht so früh aufgeben sollte

Vor ein paar Tagen habe ich während meiner Arbeit gegen 11:00 Uhr einen Anruf von der VHS-Verwaltung aus Bad Reichenhall erhalten. Nach der netten Begrüßung am Telefon, hat mir die Dame Folgendes mitgeteilt:
»Es haben sich nur 3 Teilnehmer für das Synapsen-Seminar angemeldet.«
»Was? Nur 3 Teilnehmer?«, wiederholte ich überrascht.
»Sollen wir den Termin absagen?«, fragte die Dame am anderen Ende.
»Nö! Das ist super!«, erwiderte ich.
»Es sind immerhin 3 Personen, die sich für das Thema dauerhafte Motivation interessieren«, ergänzte ich.
»… und das muss man würdigen. Außerdem kenne ich eine zusätzliche Person, die noch Interesse hat. Also es wären 4 Teilnehmer insgesamt. Ich habe nichts dagegen, trotz der geringen Anzahl an Teilnehmern das Seminar zu halten«, beendete ich meine Aussage.
»Ah, ok. Sehr gut. Das freut mich«, antwortete die nette Stimme am Telefon.
»Ich finde Ihre Einstellung gut. Denn es ist immer unangenehm, einen Termin abzusagen«, setzte die Dame fort.
»Abgemacht! Ich informiere die 3 Teilnehmer, dass das Synapsen-Seminar stattfinden wird.«

Wir verabschiedeten uns voneinander. Meine eigenen Synapsen fingen an sich mit dem Gedanken anzufreunden, bald vier neugierige Zuhörer auf dem Weg in die faszinierende Welt der dauerhaften Motivation zu begleiten und zu begeistern.

Die Begeisterung im Leben - Der MotivAteur

An dem Tag, an dem das Seminar stattfand, brauchte meine Frau das Auto. Und deswegen wurde ich von einer guten Freundin zu Hause abgeholt. Sie hat den Limousinen-Dienst nach Bad Reichenhall gern übernommen, weil sie das Ass in meinem Ärmel, um die Anzahl der Teilnehmer um eins zu erhöhen, war.

Auf dem Weg dorthin, war ich im Auto nicht so gesprächig. Ich war ein wenig nervös und wollte mich nur auf die kommenden Stunden konzentrieren. Eine Art Premiere für mich: Drei fremde Leute hatten Interesse an meinem Seminar. Langsam wurde es ernst. Durch meinen Kopf wandelten verschiedene Möglichkeiten, wie ein lässiger Anfang aussehen könnte oder was ich den Teilnehmern sagen sollte, um das Eis zu brechen und um peinliche Situationen zu vermeiden. Du weiß schon: Diese Momente, wo man glaubt die Situation unter Kontrolle zu haben, aber die Realität uns fast immer einen Strich durch die Rechnung macht: Lampenfieber-Episode und Co. Wie du schon weißt, bin ich ein sehr schüchternes Individuum und muss erstmal warm laufen. Trotz allem habe ich mir gedacht: »Was soll’s. Locker bleiben und abwarten, wie alles sich so entwickelt…«

Wer nicht wagt - Der MotivAteur

Am Ort angekommen, ließ mich meine Freundin aus dem Auto steigen, denn sie wollte zwei andere Personen, die ebenfalls mit uns gefahren waren, woanders kurz „abliefern“. Ich rannte die Straße entlang, ging in das Galerie-Gebäude des alten Feuerwehr-Hauses und sauste mit zwei kleinen Koffern – in denen sich das Zubehör für das Seminar befand – die Treppen hoch. Ich betrat den Raum und mit Hilfe des fleißigen Hausmeisters bereitete ich alles vor. Der Raum war groß genug und entsprach meinen Erwartungen.

Minuten später kamen die Teilnehmer herein: Meine Chauffeuse und 1, 2, 3, 4 weitere Personen.
»Ok«, dachte ich mir. »Wie schön, dass eine Person noch dazu gekommen ist.«
Kurz danach legten wir mit dem Vortrag los. Wenige Minuten später, kam eine sechste Person dazu. Ich hieß sie willkommen und bat sie herein, während ich die nächste Folie zeigte, um den Flow des Vortrags nicht zu unterbrechen.

Alles ging super. Das ist der Vorteil, wenn man mit motivierten Menschen arbeitet. Das Ganze läuft von allein. Bis die Tür plötzlich aufging. Fünf neue Gesichter betraten in Eile den Raum. Kurz dachte ich, dass sie sich vertan hätten und sie aus Versehen zu mir gekommen wären. Denn es fanden auch andere Kurse gleichzeitig statt. Doch eine der Damen hat das Zauberwort Synapsen gesagt und mir wurde klar: Super, die Werbung in der Zeitung hat doch zugeschlagen.

Das Synapsen-Seminar in der Zeitung

Ich bat sie ebenfalls Platz zu nehmen. Was sie rasch taten und wir konnten mit der Präsentation weiter machen. 11 Teilnehmer! Wow, mehr als ich erwartet hatte. Ich war richtig überrascht, wie viele Personen sich mit dem Thema Motivation beschäftigen und vor allem bereit sind, in ihrem Leben bald etwas zu verändern. Das Alters-Spektrum im Raum war bunt gemischt: bestimmt zwischen 22  und 70 Jahren: Eine Fest der Generationen.

Quelle: www.gwbi.de

Leute, es war der Hammer! Wir haben eine Menge Spaß gehabt und beschenkten uns reichlich mit neuen Ideen, Vorschlägen und Denkanstößen. Meinerseits: Ich habe den Abend genossen und war geehrt so viele motivierte Menschen in meinem Seminar haben zu dürfen. An dem Abend habe ich zweifellos viele neue Sachen über Menschen, ihre Ziele und die Gründe ihrer Motivation gelernt.

Das Synapsen Seminar ® - Mentale Stärke durch Humor
Das Synapsen Seminar ® – Mentale Stärke durch Humor

Fazit

Das Synapsen-Seminar war wieder ein Erfolg. Und es lag nicht an mir, sondern an den tollen Menschen, die an dem Abend zusammen gekommen sind. Aber eine Frage lässt mir keine Ruhe: Was wäre passiert, wenn ich den Termin wegen der geringen Teilnehmerzahl abgesagt hätte?

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

El precio del anonimato (2)

Atención, no contiene nada de sátira

El porqué hasta yo ahora pertenezco a las filas de Hitler

El precio del anonimato

Segundos más tarde el individuo hizo un comentario, cuyo contenido me sorprendió tremendamente….

 

Traducción: „Espero que mueras, hombre de Hitler. Todos los alemanes odian a los judíos“.

¿En las filas de Hitler, yo?

Denis - Hitler Face - Instagrammed 2.0

¿Qué le pasa a la gente en Internet?
¿Pierden la cabeza cuando están sentados al frente de la computadora o tienen un teléfono „inteligente“ en la mano?
¿Estamos convirtiéndonos en monstruos sin sentido común debajo del manto del anonimato digital?

Con el peligro de que el autor de este comentario sea un adolescente de 11 años que en vez de hacer sus tareas escolares, intenta hacerse un nombre en Instagram por la fuerza, me atrevo a decir que algo anda mal con él: Continuaré con mi hipótesis. Estoy seguro que estaba pensando: „Hmmm…, este idioma parece alemán. »¿Qué podría escribir yo ahora rápidamente en Instagram, sin esforzar mucho mis neuronas, para insultar a un alemán? Vaya para que realmente le duela.«
»Aaaaaaaaaah, ya sé. Me recuerdo que en las clases de historia hablamos de Alemania, un hombre muy malo, los judíos y muchos muertos.«
¡Y eureka! De repente piensa que tiene un arma verbal poderosa en contra del „hombre alemán“.

Si se hubiese tomado unos segundos de su precioso tiempo para echar un rápido vistazo a mi foto de perfil, se habría dado cuenta inmediatamente que soy la 100% reencarnación del aquello que no tiene nada que ver con ese tema en lo absoluto:

La foto de mi perfil en Instagram

Y si se hubiera esforzado un poquito más ordenándoles a algunas de sus neuronas ver el tema sin un drama emocional, de seguro hubiese notado que los protagonistas de la imagen también son de piel oscura al igual que yo:

No es el añ, sino tú

Conclusión:

¿Por qué la gente sigue cavando en el pasado para definir el presente con un futuro incierto?

Sí, hubo guerra. Incluso una muy cruel. Y sí, los alemanes hicieron cosas muy crueles. Como la hicimos nosotros los cubanos en Cuba en los ochentas (véase para esto la historia del Puerto El Mariel) con nuestro propio pueblo y los franceses con el suyo en Francia durante la Revolución Francesa. Quiero decir como cada pueblo a través de su historia en este maldito planeta. Pero esa no es razón alguna para seguir restregándole el pasado a otros personas en su cara. Es como si yo volara a España cada año y en pleno aeropuerto le dijera indignado a un español que me diera dos euros por cada indio que su tatarabuelo -gracias a Cristóbal Colón- masacró en Matanzas, mi ciudad natal.
De modo informativo: La ciudad en la que nací se llama así porque durante la colonización española muchos indios fueron masacrados por los españoles.

A mi manera de ver la cosa, una buena solución para resolver el problema del odio, los malentendidos, y el abuso digital que tenemos actualmente en la Internet, sería terminar de una vez por todas con el anonimato en la Red. China ya ha empezado con este tema. Aunque yo no soy partidario del pensamiento comunista, y no estoy seguro si esta decisión – con sus ventajas y desventajas – funcione, pero de una cosa si estoy 100% seguro: mucha gente no se atrevería a escribir toda esa mierda que escriben, si su identidad apareciera bajo sus textos o comentarios.

El anonimato nos da la libertad de decir y escribir lo que pensamos o sentimos, pero al mismo tiempo representa un gran peligro: Y a ese yo le llamo »El precio del anonimato«.

Saludos cordiales,
Denis Molina Domínguez

Traducción realizada con el traductor www.DeepL.com/Translator

Instagrammed 2.0 – Der Preis der Anonymität (2)

ACHTUNG KEINE SATIRE!

Warum sogar ich jetzt ein „Hitler-Mann“ bin.

Instagrammed 2.0 – Der Preis der Anonymität

… Sekunden später postete das Individuum einen Kommentar, dessen Inhalt mich sehr überraschte…:

Übersetzung: „Ich hoffe du stirbst, Hitler-Mann. Alle Deutschen hassen Juden“.

Ein Hitler-Mann, ich?

Denis - Hitler Face - Instagrammed 2.0
Was ist mit den Menschen im Internet los?
Verlieren sie den Verstand, sobald sie am PC sitzen oder ein Smartphone in der Hand halten?
Verwandeln wir uns in hirnlose Monster im Schatten der digitalen Anonymität?

Mit der Gefahr, dass der Autor des Kommentars ein pubertierender elf-jähriger Junge ist, der nach Vernachlässigung seiner Hausaufgaben, sich in Instagram mit Gewalt einen Namen zu machen versucht, wage ich zu behaupten, dass irgendetwas mit ihm nicht stimmen kann: Ich fahre mit meiner Hypothese fort. Er hat sich bestimmt dabei gedacht:
»Hmmm…, diese Sprache sieht wie Deutsch aus. Was könnte ich – ohne meine Synapsen so sehr anzustrengen – schnell schreiben, um einen deutschen Mann so sehr zu beleidigen, dass es richtig weh tut?«
»Aaaaaah, ich weiß… da war etwas im Geschichtsunterricht aus der Vergangenheit mit einem sehr bösen Mann, Juden und vielen Toten.«
Und bähm! Plötzlich denkt er eine mächtige, verbale Waffe gegen „den deutschen Mann“ zu haben.

Hätte er sich ein paar Sekunden seiner kostbaren Zeit genommen, um einen kurzen Blick auf mein Profilbild zu riskieren, hätte er sofort erkannt, dass ich 100% genau DAS verkörpere, was mit dem Thema Hitler überhaupt nichts zu tun haben kann:

Mein Profilbild auf Instagram

Und hätte er sich ein wenig angestrengt und dabei einigen seiner Gehirnzellen den Auftrag gegeben, die Situation emotionslos zu prüfen, hätte er mit Sicherheit feststellen können, dass die Protagonisten des Bildes genau so dunkelhäutig wie ich sind:

Es ist nicht das Jahr, sondern Du!
Unter diesem Bild hat das Individuum seinen „tollen“ Kommentar hinterlassen.

Fazit

Wieso graben die Leute immer noch in der Vergangenheit, um die Gegenwart über eine unsichere Zukunft zu definieren?

Ja, es gab Krieg, ein sehr grausamer sogar, und ja, die Deutschen haben grausame Dinge getan. So wie wir Kubaner auch auf Kuba in den 80er Jahren (siehe El Mariel) oder die Franzosen in Frankreich während der Französischen Revolution, wie jedes Volk auf diesem verdammten Planeten. Das ist aber kein Grund, es jemanden ständig unter die Nase zu reiben. Es ist nicht so, dass ich jedes Jahr nach Spanien fliege und gleich am Flughafen einem Spanier befehle: »So, jetzt gibst du mir zwei Euro für jeden Indianer, den dein Ur-Ur-Ur-Großvater – dank Christoph Kolumbus – in meiner Stadt Matanzas (Schlachten) getötet hat.«
Zur Info: Die Stadt, in der ich geboren wurde, heißt so, weil damals in diesem Ort während der spanischen Kolonisation viele Indianer von den Spaniern abgeschlachtet wurden.

Ich bin mir sicher, dass es eine gute Möglichkeit wäre mit diesem Problem (Hass, Missverständnisse, schlechtes digitales Omen, Trolle) umzugehen, keine Anonymität im Internet zu gewährleisten. China hat bereits damit angefangen. Und obwohl ich kein Freund von kommunistischen Gedanken bin, finde ich diese Entscheidung – mindestens für das Internet – völlig ok. Mit allen Vor- und Nachteilen, die diese Entscheidung in sich trägt.

Denn in einer Sache bin ich mir 100% sicher: Viele Menschen würden sich gar nicht trauen, diesen ganzen Mist zu schreiben, wenn ihre Identität unter ihren Texten erscheinen würde. Die Anonymität verleiht uns die Freiheit, alles zu sagen und zu schreiben, was wir denken oder fühlen, doch birgt sie gleichzeitig eine große Gefahr in sich. Ich nenne es: Der Preis der Anonymität.

Euer
Denis Molina Domínguez

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

El precio del anonimato

Atención: Nada de sátira

En mi locura por apoderarme pronto del mundo entero, he estado buscando durante meses -como ustedes saben- formas baratas y proporcionales a mi pequeño presupuesto para transmitir mi mensaje a miles de personas de forma rápida y eficaz. Hace unos meses descubrí Instagram®, una preciosa aplicación que es suficientemente buena para lo que quiero.

Instagrammed 2.0 - EinKubaInBa

Con su ayuda, después de crear una cuenta (a veces incluso anónima), puedes enviar textos, imágenes y videos para inspirar al mundo entero o a tu bien ganado público:

El objetivo principal es tan simple como ingenioso: conseguir muchos seguidores, los llamados: followers. Convenciéndolos de que vale la pena echar un vistazo en tu cuenta. Y cuantos más seguidores tengas, mucho mejor.

Y por supuesto, casi todos en Instagram quieren realizar este trabajo lo antes posible. Para ello se utilizan diferentes trucos: Se compran seguidores, se crean múltiples cuentas anónimas con diferentes usuarios, se usan bots, se simulan comentarios o se hacen los llamados Fake-Followings. ¿Qué…? ¿Quieres saber que significa eso? Es el llamado „Falso seguimiento“ y aquí te viene una breve explicación de cómo funciona: El usuario A se suscribe a varias cuentas de Instagram en una hora, con la esperanza de estos usuarios le retornen el abonado. Tan pronto como los otros usuarios ingenuos lo retornen, eliminas tú el abonado a sus cuentas. Ocurre el llamado unfollowing. O mejor dico: ¡Muchos de ellos!

¿Para qué todo este esfuerzo? Seguro te preguntas. Bueno, si consigues atraer la atención de varios miles de seguidores, podrías influenciar a muchas personas o ganar mucho dinero como „influyente“. Pero yo estoy muy, pero que muy, pero que muy, muy, muy, muy, muy, muy lejos de esa meta.

Pero como yo no soy una excepción a las leyes de la Internet, tengo que admitir que he caído bajo el hechizo del llamado „falso-seguimiento“. Porque el hecho de ver su lista de seguidores crecer constantemente despierta una ilusión de tener un Poder Digital que no puedo explicar.

Daily Motivation Now - Followers

Pero ahora tengo que contarte lo que me pasó ayer durante la interacción con otro falso actor del llamado „falso-seguimiento“:

Una persona educadamente me pidió que la siguiera. Por razones legales no puedo publicar sus nombres, así que le llamaremos Un individuo. Accepté la petición del individuo y lo seguí y él me siguió a mí. Todo estaba bien. Nos abonamos mutuamente, el mundo era de rosa, perfecto y ambos estábamos felices y contentos.

Instagram - Kannst Du mir bitte folgen?

Pero al día siguiente me di cuenta de que el individuo ya no me seguía. Una acción que no me gustó, y se lo comuniqué rápidamente con un mensaje (aunque yo mismo hago lo mismo, es un poco raro cuando uno mismo es „la víctima“). Como dice ese viejo refrán: „Es cuando predicas agua, pero en tu mesa pones vino“: Que tramposo soy.

Instagrammed 2.0 - Warum folgst du Mir jetzt nicht mehr?

Traducción:
I:“hmmmmm…… Me pediste que te siguiera, y lo hice. Después de eso, me cancelaste el abonado. Eso no estuvo muy bien. Haré lo mismo contigo. Lo llamo karma„.

Segundos más tarde el individuo hizo un comentario, cuyo contenido me sorprendió tremendamente….

[Continuará…]

Traducción realizada con el traductor www.DeepL.com/Translator

Instagrammed 2.0 – Der Preis der Anonymität

ACHTUNG KEINE SATIRE!

In meinem Wahnsinn die Weltherrschaft bald an mich zu reißen, bin ich –  wie Du schon weißt – seit Monaten auf der Suche nach günstigen Möglichkeiten, die meinem kleinen Budget entsprechen, um meine Botschaft an Tausenden von Menschen schnell und effektiv zu bringen. Vor ein paar Monaten habe ich Instagram ® entdeckt, eine schöne Anwendung, die für meine Vorstellung gut genug ist.

Instagrammed 2.0 - EinKubaInBa

Mit deren Hilfe kann man, nach der Erstellung eines Kontos (manchmal sogar anonym), inspirierende Texte, Bilder und Videos in die breite Welt hinaus senden und so sein hart erkämpftes Publikum zu begeistern:

Das Hauptziel ist so einfach, wie genial: so viele Anhänger oder besser gesagt,  Followers zu bekommen. Indem man sie davon überzeugt, dass es sich lohnt bei dir vorbei zu schauen. Je mehr Followers, desto besser.

Instagrammed 2.0 - Scheiß draf, was die Anderen über DIch denken

Und natürlich will fast jeder auf Instagram diese Aufgabe so schnell wie nur möglich erledigen… am besten gestern. Dafür werden zahlreiche Tricks angewendet: Followers werden gekauft, mehrere Benutzerkonten erstellt, Bots eingesetzt, Kommentare simuliert oder Fake-Following (Schein-Folgen) verstreut. Was…? Du willst wissen, was ein Fake-Following ist? Ok, hier ist eine kurze Erklärung, wie das Ganze abläuft: Benutzer A abonniert innerhalb einer Stunde mehrere fremde Instagram-Konten, in der Hoffnung, dass sie ebenfalls Benutzer A zurück folgen. Sobald die anderen naiven Benutzer zurückfolgen, werden ihre Konten sofort deabonniert bzw. sie werden nicht mehr „gefolgt“. Ein unfollow findet statt. Besser gesagt, eine Menge davon!

Wozu soll man diesen Aufwand betreiben? ,  fragst Du Dich bestimmt. Tja, wenn man es schafft die Aufmerksamkeit von mehreren Tausend Followers auf sich zu lenken, könnte man viele Menschen beeinflussen oder als Influencer relativ viel Geld verdienen. Davon bin ich aber noch sehr, sehr, sehr, sehr, sehr …. sehr weit entfernt.

Und da ich auch den Gesetzen des Internets unterliege, muss ich zugeben, dass ich in dem Bann dem Fake-Followings gefallen bin. Denn das Wachsen der Liste seiner Followers zu beobachten, erweckt eine Illusion der digitallen Macht, die ich nicht erklären kann.

Daily Motivation Now - Followers

Doch jetzt muss ich Dir erzählen, was mir während der Interaktion mit einem anderen Fake-Follow-Akteur gestern passiert ist:

Eine Person hat mich höflich gebeten ihr zu folgen. Aus rechtlichen Gründen kann ich deren Namen nicht veröffentlichen,  deswegen nennen wir diese Person: Individuum. Ich bin der Bitte des Individuums nachgegangen und folgte ihm und es folgte mir ebenfalls zurück. Und alles war gut so. Wir folgten uns gegenseitig, die Welt war rosa und wir beide glücklich und zufrieden.

Instagram - Kannst Du mir bitte folgen?
Das Individuum – Kannst Du mir folgen? Ich – Nach ein paar Korrekturen, folgte ich dem Individuum.

Doch am nächsten Tag merkte ich, dass das Individuum mir nicht mehr folgte. Eine Aktion, die ich nicht so toll fand (obwohl ich selbst dasselbe mache, es fühlt sich immer kommisch an, wenn man selbst „das Opfer“ ist. Wie heißt es so schön: Wasser predigen aber selbst Wein trinken: erwischt!) und ihm rasch als Nachricht mitteilte.

Instagrammed 2.0 - Warum folgst du Mir jetzt nicht mehr?

Übersetzung:
Ich: „hmmmm… Du hast mich gebeten, Dir zu folgen und das habe ich getan. Danach hast du mich entfolgt. Das war nicht so nett. Ich werde dasselbe mit Dir machen. Ich nenne es Karma.“

Sekunden später postete das Individuum einen Kommentar, dessen Inhalt mich sehr überraschte…

Instagrammed 2.0 – Der Preis der Anonymität (2)

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

 

Das Synapsen Seminar – Reloaded

Sag mal:
1. Was ist aus Deinen Vorsätzen im neuen Jahr geworden?
2. Hast Du Deine Ziele für 2018 – das Jahr, das besser werden soll – noch im Auge und arbeitest hart dran?
3. Willst Du Deine soziale Umgebung umstellen, Deine Ziele neu definieren, erreichen und weiter verfolgen?
Ja? Aber Du weißt nicht wie… Dann habe ich eine gute Nachricht für Dich: Ich auch nicht.

Denn nur Du bist in der Lage zu wissen, was Du GENAU haben willst, um Dich weiter zu bringen und endlich der Architekt Deines eigenen Lebens zu werden. Ich weiß, ich weiß… das hast Du oft genug hier im Blog gelesen und woanders gehört. Denn alle sprechen jetzt ständig darüber. Es ist irgendwie ein Trend geworden, alle müssen sich jetzt neu finden und nach innen gehen. Als ob wir alle einmal verloren gegangen wären. Aber genau darum geht es in dem Synapsen-Seminar RELOADED: Sich mental neu zu „kleiden“.

Mit Rhetorik, Gruppendynamik und einer Menge Humor erweitern wir unsere Denkweise, haben Spaß und lernen gemeinsam etwas für unser Leben:

Das Synapsen-Seminar in Bad Reichenhall

Am Donnerstag, den 08.02.2018 ist es so weit. Wir treffen uns von 18:30 bis 20:30 Uhr am Aegidiplatz 3 in Bad Reichenhall.

Es würde mich sehr freuen Dich im Seminar zu treffen.

Mehr Information findest Du unter: http://bit.ly/synapsen-seminar-2

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

 

Gastbeitrag – Warums auf oan Schwoazn an nimma drauf o kimmt

ACHTUNG -SATIRE ! ! !

… oder
„Warum sich ein Kubaner in Bayern gar nicht umgewöhnen muss.“

Kuba und Bayern haben etwas gemeinsam. Es gibt vorwiegend Schwarze. Ja mei, des klingt jetzt für manchen vielleicht etwas schleierhaft in der ersten Bauchanalyse, aber es ist halt so, da kann man auch nix ändern. Ist aber auch nicht weiter schlimm.

Politisch gesehen ist den beiden Völkern ja auch ein gewisser Hang zu monotheistischen Regierungsformen nicht abzusprechen. Selbst in den Landesfahnen spiegelt sich eine gewisse Ähnlichkeit, Blau und Weiß, gestreift und gerautet.

Photo by jonathan buttle-smith on www.Unsplash.com
Sprachlich gesehen untermauern die Musiker der „CUBA-BOARISCHEN“ eindrucksvoll die Verwandtschaft der beiden Völker. Der Beweis liegt ja schon in den Umlauten und dem interimistischen Verschlucken von Wortsilben.

Die Kuba-Boarischen

Die Lebensfreude beider Völker definiert sich nun ja auch in Tänzen, Musik und Genussmitteln. Auch hier kann der literarisch-historisch sattelfeste Hobby-Historiker enorme Ähnlichkeiten feststellen. Was für den Kubaner der Chachacha ist dem Bayern sei Landler, dem Bayern sein Schuhplattler dem Kubaner der Mambo. Nicht umsonst kommt der Mambo Nr. 5 ja auch von einem waschechten Münchner.

Lou Bega - Mambo Nr 5

Auch in Sachen Genussmittel und deren Verzehr können die gemeinsamen kulturhistorischen Wurzeln nicht verleugnet werden. Der Cuba Libre ist praktisch der Obstler der Karibik! Was der Kubaner raucht, das schnupft der Bayer.

Kuba und Bayern gemeinsam

Ois, als Bayer in Kuba und umdrada ist es also zumindest vom feeling jetzt kein echtes Problem sich einzuleben.

Kubanerin tanzt

1511 wurde Kuba im Auftrag König Ferdinands erobert.

1868 Unabhängigkeitskriege in Kuba. In Bayern war die Welt da noch in Ordnung, Ludwig II. Heute ist Kuba unabhängig und Bayern kämpft gefühlt seit 1918 für die Selbstständigkeit.

Cubaboarisch…das geht sogar in einem Wort. Man verwende hier zu Übungszwecken bitte einmal den Terminus: Boarischberlinerisch….ernsthaft betrachtet geht uns das doch brutal schwer über die Lippen.

Auch geografisch fühlen wir Bayern uns doch auf einer Insel oder nicht? Abgesehen davon ist Cuba die größte der Antilleninseln und Bayern die beste Insel im europäischen Singsang der Belanglosigkeiten.

Gastbeitrag von Christian Schulz

CHRISTIAN SCHULZ lebt seit über 20 Jahren seine Leidenschaft:
Marketing. Er war in verschiedenen Firmen und Branchen verantwortlich tätig und studierte unter anderem Dialogmarketing. Heute ist der netzwerkende Oberbayer Marketingverantwortlicher bei einem Logistikunternehmen.

¿Necesitamos este drama?

El porqué quizás necesites más drama en tu vida.

La mayoría de nosotros sólo queremos paz en nuestras vidas. Sin mucho esfuerzo alcanzar las cosas más hermosas de este mundo. Como por ejemplo: Tener un sixpack como abdomen con solo mirar la TV. Esta es sin dudas la razón por la cual esas píldoras milagrosas – que te prometen un cuerpo hermoso en las publicidades diarias – encuentran tantos clientes.

Sin embargo, a veces me pregunto qué habría sido de este mundo si todos fuéramos personas razonables. Y con la palabra razonable no me refiero a ir a la iglesia los domingos y volver a casa hablando de la ropa que tenía puesta el vecino y que si el color de los zapatos no pegaba con la cartera. No, no. Con la palabra razonable quiero decir: comportarse correctamente. Ser demasiado empático, superamables con otras personas. Leerles a todos los deseos de los labios o servirles incondicionalmente desde el anonimato.

No tener ningún problema, así de simple… de un día para otro. Creo que todos nos sentaríamos en una montaña, nos tomaríamos de las manos y cantaríamos „Kumbaya, mi Señor“ bien alto.

Analicemos todo brevemente por un segundo: Si todo estuviera en orden y cada uno de nosotros tuviese todo lo que su corazón desea, acontecería lo siguiente: De repente estarían las calles muy tranquilas, silenciosas, casi perfectas, bastante inapropiado para el mundo de hoy.

Porque no habría nada más que inventar o algo que nos diera inspiración. Todo ya estuviese hecho. La perfección de nuestra existencia. Nada de peleas, riñas o competencias. Todo, arreglado.

No tuviesemos crisis matrimoniales, ya que le diríamos las verdades en la cara a nuestra pareja, cuando las cosas no nos gustan o la relación se haya ido a la mierda con el paso de los años.

En conclusión

Sería algo muuuuuuy aburrido. Nadie intentaría luchar por nada. Yo estoy seguro que nosotros necesitamos este drama diario en nuestras vidas. Solo hace falta ver los programas televisivos sobre todo a las 8 de la noche: En las noticias, la radio o en la internet. No importa a donde miremos, sólo vemos dramas, problemas o malas intenciones entre los humanos en cualquier rincón que llegue nuestro ojo o el ratón del ordenador. Es como una droga diaria que todos persiguen constatemente. Y lo más triste es que nos estamos volviendo cada día más adictos a ella.

Traducción realizada con el traductor www.DeepL.com/Translator